Radclub Münster e.V.

Radsport aus Leidenschaft

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Von Rainer Holtkamp im August 2012

Eine Pause muss sein: links Bernhard, rechts Rainer

Eine Pause muss sein: links Bernhard, rechts Rainer

Üblicherweise skandieren Fußballfans lauthals diese Parole um ihre Elf im Verlauf des DFB-Pokals bis ins Endspiel nach Berlin zu tragen, zu treiben und zu peitschen. Wir haben nicht heraus gerufen, wir haben es getan:

Wir?  Wir sind die RCler Bernhard Franzkowiak und Rainer Holtkamp. Und wir fuhren nach Berlin – natürlich mit dem Fahrrad.
Auf dem Europa-Radweg R1 berührten wir mit den Reifen unserer Räder  die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und die Bundeshauptstadt Berlin (Land Berlin). Dazu benötigten wir sechs Tagesetappen von jeweils ca.80 bis 105 km.

Die insbesondere im Harz teilweise recht anspruchsvollen Teiletappen konnten uns angesichts des begleitenden guten Wetters und der ausgesprochen günstigen Windrichtung nicht wirklich zermürben.
Montags ab Höxter gestartet, über die Pensions-, bzw. Hotelübernachtungsstationen Bad- Gandersheim, Werningerode, Bernburg, Lutherstadt Wittenberg und Potsdam, erreichten wir  das Brandenburger Tor in Berlin am Samstagvormittag nach gefahrenen 560 Kilometern.

Auf dem Weg dorthin kamen auch kulturelle Ansprüche nicht zu kurz:
Eindrücke aus der Fachwerkstadt Einbeck, das Rathaus und die Kaiserpfalz in Goslar,
inklusive einer Führung, sowie die Besichtigung von Quedlinburg, einer Weltkulturerbestadt  rundeten die sportlichen Aktivitäten auch intellektuell ab.

Im RC-Trikot vor dem Brandenburger Tor

Im RC-Trikot vor dem Brandenburger Tor

Das großartige Schloss in Bernburg, die beeindruckenden Parkanlagen von Schloss Wörlitz
und – last but not least – die vor Geschichte nur so strotzende Park- und Schlossanlage Sanssouci in Potsdam haben wir natürlich auch nicht links liegen gelassen.

Sieht man vom verbesserungswürdigen Zustand des Wegenetzes und der Beschilderung in Sachsen-Anhalt ab, ist die Tour angesichts ihrer landschaftlichen Vielfalt, ihres radlerischen Anspruchs und auch ihrer ausgesprochenen Ruhe und Beschaulichkeit nachhaltig zu empfehlen.

Kommentare sind geschlossen.