Radclub Münster e.V.

Radsport aus Leidenschaft

Gelungene dreitägige Vereinsfahrt des Radclubs

RC-Starter/innen vor dem Clubhaus in Rheine

RC-Starter/innen vor dem Clubhaus in Rheine

Prima Rennradwetter begleitete die17 RCler/innen, die sich am Freitagnachmittag am Feuerwehrplatz zur diesjährigen Vereinsfahrt nach Rheine aufmachten. Mit einer kleinen Verspätung starteten die RCler, da ausgerechnet dem Streckenchef Michael Sandner bei der Anfahrt zum Startplatz ein Plattfuß ereilte.
Nach rund der Hälfte der Distanz wartete am Franz-Felix-See in Greven leckerer selbstgebackener Kuchen auf die Rennradler/innen. Unterstützt durch Rückenwind leuchtete bei Kilometer 72 das Rheiner Ortsschild den RCler/innen entgegen. Entlang der Ems ging es die verbliebenen zwei Kilometer bis zum City Club Hotel, der RC-Herberge für die nächsten beiden Tage.
Am Abend genoss die Gruppe ein leckeres Grillbuffet auf der direkt an der Ems gelegenen hoteleigenen Terrasse. An der Hotelbar mit Blick auf die Altstadt Rheines klang der Tag aus.

Gestärkt bei einem ausgiebigen Frühstück radelten die RCler am Samstag zum Start der 27. Emsköppken-RTF, die der Paddel- und Rad-sportclub Emsstern Rheine ausrichtete. Weitere fünf mit dem Pkw aus Münster angereiste RCler/innen verstärkten das Team.
Um 09.30 Uhr rollte der komplette RC-Express auf der Strecke, die flach über Hörstel und Hopsten bis zum 2. Kontrollpunkt in Recke verlief. Etwa die Hälfte der RCler entschied sich hier für den 75 km-Rundkurs, die restlichen bezwangen  noch einige Hügel des Teutoburger Waldes bei Westerkappeln, Tecklenburg und Ibbenbüren auf der 109 km langen Route.
Zunehmend zog sich der Himmel zu und Regenwolken drohten. Nur wenige Kilometer nach der 3. Kontrolle peitschte ein von Starkwind unterstützter Regenschauer auf die Rennradler nieder. Während ein großer Teil der Gruppe Unterschlupf bei einer Remise fand, suchten Werner Holtkamp und Karl-Heinz Althues so gut es ging ihr Heil unter dem Vordach eines Einfamilienhauses. Nach einer geraumen Zeit öffnete sich einen Spalt breit die mit einer Kette gesicherte Haustür. Dahinter die  90jährige Hausherrin, die den beiden RClern deutlich zu verstehen gab, dass sie nicht von der Anweisung des Schwiegersohns abweichen und die Tür öffnen würde. So blieben die beiden weiterhin dem sehr frischen Wind ausgesetzt, da die Temperatur von 20 auf 12°C gesunken war.

Auf der RTF-Strecke, Foto: K.-H. Althues

Auf der RTF-Strecke, Foto: K.-H. Althues

Nachdem der Regen nachließ, setzten die RCler ihre Fahrt über die pitschnassen Straßen auf den verbliebenen etwa 25 Kilometern und immer gegen den Wind bis ins Ziel fort.
Dort warteten schon die Akteure, die trocken auf der 75 km langen Strecke bis zum Clubhaus des Ausrichters gelangt waren. Bald zog der Himmel auf und die Sonne wieder, so dass die RCler in gemütlicher Runde an der Ems bei alkoholfreiem Weizenbier und Bratwurst oder Kaffee und Kuchen die gelungene RTF des Rheinenser Radclubs Revue passieren lassen konnten.

Am Sonntagmorgen hieß es dann Abschied nehmen. Die Heimfahrt verlief, wieder unterbrochen von einem kurzen Stopp im Landhaus am Franz-Felix-See, zumeist über wenig befahrene Straßen zurück nach Münster. Hier kehrten die Teilnehmer/innen zu einem gemeinsamen Abschlussessen in das Restaurant Sültemeyer ein.

Kommentare sind geschlossen.