Radclub Münster e.V.

Radsport aus Leidenschaft

Rennradler-Hochgenuss über 152 Kilometer

Teamleiter Michael Sandner und Norbert Herwig leisten Führungsarbeit, Foto: K.-H. Althues

Noch entfaltete die Sonne nicht ihre volle Kraft als am Sonntag um 09.00 Uhr auf dem Feuerwehrplatz in Wolbeck der Startschuss für die letzte lange Rennradtour des Radclubs in dieser Saison fiel.
Es sollte eine tolle Runde durch die herrliche Parklandschaft des Münsterlandes werden.
Ein Dutzend RCler schwang sich bei frischen 11 Grad auf die Sättel, um zunächst im moderaten Tempo bis nach Amelsbüren zu radeln. Die Räder der Aktiven liefen zusehends wie geschmiert. Bald wurden Senden, Hiddingsel, Karthaus, Heller sowie Stevern passiert. Der Aufstieg ins Tal der Stever bis hoch zum Westerberg forderte die „Bergqualitäten“ der RCler heraus. Das dortige Café Longinusturm nutzten sie nach rd. 60 Kilometern für einen ersten Zwischenstopp.

Zwischenstopp am Longinusturm, Foto: K.-H. Althues

Die Temperatur war zwischenzeitlich auf angenehme 21° C gestiegen. So genossen die Rennradler ihre Weiterfahrt durch die Baumberge mit ihren malerischen Ausblicken in die weite Parklandschaft des Westmünsterlandes. Im 8 %tigen Aufstieg zur Weißenburg vergossen die RCler noch einmal viel Schweiß. Den Orten Billerbeck, Darfeld, Höpingen, Hohenhorst, Hansell folgte ein zweiter Zwischenstopp nach rd. 100 Kilometern im Biergarten des Restaurants „Zum Vosskotten“ in Greven.
Im zügigen Tempo führte Barbara Severin die Rennradler dann pannenfrei über Gimbte, Bockholter Berge, Ostbevern und Telgte wieder zurück zum Eiscafé Misurina in Wolbeck.
Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 30 km/h und 570 bezwungene Höhenmeter zeigte der Radcomputer nach Abschluss der 152 Kilometer langen Rundtour an.
Ein herzlicher Dank für die Streckenplanung und Tourbegleitung geht an Michael und Barbara.

Den visualisierten Streckenverlauf der gut fünfstündigen Ausfahrt findet ihr bei Relive.

 

Kommentare sind geschlossen.