Radclub Münster e.V.

Radsport aus Leidenschaft

Rennradler-Hochgenuss über 152 Kilometer

7. September 2017 von Karl-Heinz Althues

Teamleiter Michael Sandner und Norbert Herwig leisten Führungsarbeit, Foto: K.-H. Althues

Noch entfaltete die Sonne nicht ihre volle Kraft als am Sonntag um 09.00 Uhr auf dem Feuerwehrplatz in Wolbeck der Startschuss für die letzte lange Rennradtour des Radclubs in dieser Saison fiel.
Es sollte eine tolle Runde durch die herrliche Parklandschaft des Münsterlandes werden.
Ein Dutzend RCler schwang sich bei frischen 11 Grad auf die Sättel, um zunächst im moderaten Tempo bis nach Amelsbüren zu radeln. Die Räder der Aktiven liefen zusehends wie geschmiert. Bald wurden Senden, Hiddingsel, Karthaus, Heller sowie Stevern passiert. Der Aufstieg ins Tal der Stever bis hoch zum Westerberg forderte die „Bergqualitäten“ der RCler heraus. Das dortige Café Longinusturm nutzten sie nach rd. 60 Kilometern für einen ersten Zwischenstopp.

Zwischenstopp am Longinusturm, Foto: K.-H. Althues

Die Temperatur war zwischenzeitlich auf angenehme 21° C gestiegen. So genossen die Rennradler ihre Weiterfahrt durch die Baumberge mit ihren malerischen Ausblicken in die weite Parklandschaft des Westmünsterlandes. Im 8 %tigen Aufstieg zur Weißenburg vergossen die RCler noch einmal viel Schweiß. Den Orten Billerbeck, Darfeld, Höpingen, Hohenhorst, Hansell folgte ein zweiter Zwischenstopp nach rd. 100 Kilometern im Biergarten des Restaurants „Zum Vosskotten“ in Greven.
Im zügigen Tempo führte Barbara Severin die Rennradler dann pannenfrei über Gimbte, Bockholter Berge, Ostbevern und Telgte wieder zurück zum Eiscafé Misurina in Wolbeck.
Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 30 km/h und 570 bezwungene Höhenmeter zeigte der Radcomputer nach Abschluss der 152 Kilometer langen Rundtour an.
Ein herzlicher Dank für die Streckenplanung und Tourbegleitung geht an Michael und Barbara.

Den visualisierten Streckenverlauf der gut fünfstündigen Ausfahrt findet ihr bei Relive.

 

Wichtig, denkt an die Beleuchtung!

7. September 2017 von Markus Lindemann

Beleuchtung

Beleuchtung, Foto: M. Lindemann

Es wird leider schon immer früher dunkel.

Nicht nur bei der Heimfahrt, auch zum Ende der Trainingsrunden ist eine Beleuchtung daher notwendig.

Denkt daher bitte an die Beleuchtung beim abendlichen Training am Mittwoch, damit wir besser gesehen werden und ihr euren Heimweg sicher antreten könnt.

150km Drei-Kreise-Tour startet am Sonntag, 3. September 2017

23. August 2017 von Michael Sandner

Daumen hoch für die letzte diesjährige 150 km Tour | Foto: K.-H. Althues

Daumen hoch für die letzte diesjährige 150 km Tour | Foto: K.-H. Althues

Am  Sonntag, den 03.09.2017 lädt der Radclub zur letzten diesjährigen langen Ausfahrt ein.
Um 9.00 Uhr starten die Rennradler/innen ab Feuerwehrplatz an der Hofstraße, um die 150 Kilometer Münsterland-Tour zu starten.
Die Teamleitungen Barbara Severin und Michael Sandner erarbeiteten für die Ausfahrt eine Strecke, die dich durch die drei Münsterlandkreise Coesfeld, Steinfurt und Warendorf führt. Zwei kleinere, knackigere Anstiege erwarten Dich auf der ansonsten eher flachen Etappe.
Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei ca. 28 km/h. Zwischendurch ist eine Pause vorgesehen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte erscheine im RC-Trikot.
Bei Regenwetter findet die Tour nicht statt.

Golddörfer an der RC-Perlenkette

7. August 2017 von Karl-Heinz Althues

Das RC-Team auf der Golddörfer-Tour, Foto: RC-Münster

Wie an einer Perlenkette reihte sich „Golddorf“ um „Golddorf“ bei der gestrigen 150 km-Tour des RC aneinander.
Nach dem frühmorgendlichen Start durchquerten die 8 RCler zunächst das „Golddorf“ Hoetmar, um vom Höhenweg einen Blick auf das „Golddorf“ Westkirchen zu genießen. Weiter ging es Richtung Oelde zum „Golddorf“ Sünninghausen. Mit Diestedde wartete bereits das nächste Dorf mit einer Goldauszeichnung im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“, ehe die RCler nach rd. 66 Kilometern beim Land-Café Gut Humbrechting in Lippetal eine verdiente Pause eingelegten. Die dort zu Kaffee und Cappuccino angebotene Friesentorte ist ein echter Tipp.

Pausenstopp am Landgasthof „Hoher Hagen“, Foto: K.-H. Althues

So gestärkt setzten die RCler bei besten Wetterverhältnissen ihre Fahrt in Richtung Süden fort, um mit einem eleganten Schlenker um die Hultroper Dorfkirche kurz vor Lippborg die Lippe ein zweites Mal zu queren. Vor den RClern lagen nun die Beckumer Berge, so dass nach deren Bewältigung bei 108 Kilometern der Biergarten des Landgasthauses „Hoher Hagen“ für einen weiteren kurzen Pausenstopp gerade recht kam. Zuvor passierte die Gruppe mit Vellern ein weiteres Golddorf. Nach Enniger, dem letzten Golddorf auf der Runde, war das Ziel in Wolbeck, das nach fast 5.20 Stunden im Sattel erreicht wurde, nicht mehr fern. Die durchschnittliche Geschwindigkeit auf der Tour lag bei 28,2 km/h; 740 Höhenmeter stellten für die Teilnehmer kein ernsthaftes Hindernis dar.