Radclub Münster e.V.

Radsport aus Leidenschaft

Sonniger Hochsauerland-Klassiker – 3. Platz in der Teamwertung

13. Juli 2013 von Michael Sandner

Dariusz Prochotta, Peter Günnewig, Peter Anhoff und Gregor Golfmann (v.l.n.r.) im Fledermaustunnel | Foto: K.-H. Althues

Dariusz Prochotta, Peter Günnewig, Peter Anhoff und Gregor Golfmann (v.l.n.r.) im Fledermaustunnel | Foto: K.-H. Althues

Wenn Mitte Juli die RTF „Hochsauerland-Klassiker“ ab Eslohe ruft, sind Radsportler des Radclubs am Start. Denn es warten reichlich Höhenmeter auf den vom Radclub Hochsauerlandkreis perfekt organisierten Strecken.

Bereits um 7.30 Uhr starten 13 Clubmitglieder in Fahrgemeinschaften zur  Fahrt ins Sauerland.
Besonders eilig ab dem Startpunkt am Schulzentrum in Eslohe haben es Alexander, Bene, Jens und Uldis. Nehmen sie die mit 150 km längste Strecke mit ihren rd. 1.800 Höhenmeter unter die Räder.
Etwas mehr Zeit gönnen sich weitere 7 Clubmitglieder (Christian Brüggemann, Dariusz, Gregor, Karl-Heinz, Peter Anhoff, Peter Günnewig sowie Sven). Sie melden für die 110 km Runde, auf der etwa 1.400 Höhenmeter zu bewältigen sind.
Christian Evers sowie Eddy scheuen sich nicht vor den etwa 800 Höhenmetern auf dem 78 km langen Rundkurs.

Allen Strecken gemeinsam ist die Fahrt durch den beleuchteten fast 700 Meter langen „Fledermaustunnel“ auf der ehemaligen Bahnstrecke des Sauerlandringes, der nach etwa 10 km durchfahren wird. Dann die ersten Hügel mit 6 bis 7 %tigen Steigungen und rasanten Gefällestrecken, auf denen der Tachometer schon ab und an bis 70km/h ausschlägt.
In Bracht bei Kilometer 30 legen die RCler den ersten Verpflegungsstopp ein. Für sämtliche Teilnehmer folgt eine schweißtreibende Berg- und Talfahrt, die auf der 110er und 150er Runde nach einem rd. 7 Kilometer langen Anstieg auf dem 843 Meter hohen Kahlen Asten endet. Hier machen die RCler von dem angebotenen üppigen Kuchenbuffet für sämtliche Teilnehmer reichlich Gebrauch.

Peter Günnewig mit der Auszeichnung in der Teamwertung, Foto: K.-H. Althues

Peter Günnewig mit der Auszeichnung in der Teamwertung, Foto: K.-H. Althues

Die Rennradler auf der 150 km Distanz legen in Berghausen ihren 3. Verpflegungstopp ein. Eine kilometerlange Abfahrt bis zur 4. Verpflegungsstelle in Schmallenberg folgt. Ab hier verläuft die Strecke, nur unterbrochen von wenigen knackigen kurzen Steigungen zurück nach Eslohe.

Im Ziel angekommen macht die Nachricht schnell die Runde: Der Radclub erringt einen dritten Platz in der Teamwertung nach dem Siegerteam aus Ochtrup und knapp hinter den RSF Borchen.
Bereits zum dritten Mal in Folge steht der Radclub auf dem Podium beim Hochsauerland-Klassiker. Karl-Heinz nimmt die begehrte Auszeichnung für den Radclub entgegen.

Hoher Hagen – Ziel der 100 km-Tour

7. Juli 2013 von Michael Sandner

Teilnehmer/innen an der 100 km-Ausfahrt, Foto: K.-H. Althues

Teilnehmer/innen an der 100 km-Ausfahrt, Foto: K.-H. Althues

Endlich ein Tag, wie ihn sich jede/r Rennradler/in wünscht: Sonne, 25 Grad und wenig Wind. Kein Wunder, dass sich auf dem Trainingsstartplatz des Radclubs neben der Feuerwehr in Münster-Wolbeck über 40 Rennradler/innen zum sonntäglichen Training einfinden.  Erfreulich, dass darunter mehrere Rennradinteressierte sind, die erstmalig das Trainingsangebot  wahrnehmen.

Barbara ist heute die Teamleiterin für die Basisgruppe, Markus führt die Hobbygruppe und Michael sowie Karl-Heinz leiten die über zwanzig Köpfe zählende Gruppe, die jeden ersten Sonntag im Monat eine 100 km-Tour absolviert.

Mit etwas Verspätung startet diese Gruppe zunächst auf der Strecke der Permanenten Radclub-RTF bis Freckenhorst, schlägt sodann einen Bogen östlich von Westkirchen, um  vorbei an Schloss Vornholz in Ostenfelde den Weg in Richtung des Hohen Hagen zu nehmen.  Nach einem knackigen kurzen Anstieg ist die Höhe bei Kilometer 45 erreicht. Im Biergarten der gleichnamigen Gaststätte warten kühle Getränke zur Erfrischung. Die phantastische Fernsicht über das Münsterland hebt die Stimmung.

Vom Höhenzug rollen die Radler hinab und dann noch einmal kurz hinauf.  Unterstützt durch Rückenwind pedaliert die Gruppe über Neubeckum, Enniger, durchs Sommersell nach Sendenhorst und Rinkerode. Nach genau 100 km und 3:30 Stunden Fahrzeit treffen die Rennradler/innen wieder am Ausgangspunkt ein.

Gelungene dreitägige Vereinsfahrt des Radclubs

17. Juni 2013 von Michael Sandner

RC-Starter/innen vor dem Clubhaus in Rheine

RC-Starter/innen vor dem Clubhaus in Rheine

Prima Rennradwetter begleitete die17 RCler/innen, die sich am Freitagnachmittag am Feuerwehrplatz zur diesjährigen Vereinsfahrt nach Rheine aufmachten. Mit einer kleinen Verspätung starteten die RCler, da ausgerechnet dem Streckenchef Michael Sandner bei der Anfahrt zum Startplatz ein Plattfuß ereilte.
Nach rund der Hälfte der Distanz wartete am Franz-Felix-See in Greven leckerer selbstgebackener Kuchen auf die Rennradler/innen. Unterstützt durch Rückenwind leuchtete bei Kilometer 72 das Rheiner Ortsschild den RCler/innen entgegen. Entlang der Ems ging es die verbliebenen zwei Kilometer bis zum City Club Hotel, der RC-Herberge für die nächsten beiden Tage.
Am Abend genoss die Gruppe ein leckeres Grillbuffet auf der direkt an der Ems gelegenen hoteleigenen Terrasse. An der Hotelbar mit Blick auf die Altstadt Rheines klang der Tag aus.

Gestärkt bei einem ausgiebigen Frühstück radelten die RCler am Samstag zum Start der 27. Emsköppken-RTF, die der Paddel- und Rad-sportclub Emsstern Rheine ausrichtete. Weitere fünf mit dem Pkw aus Münster angereiste RCler/innen verstärkten das Team.
Um 09.30 Uhr rollte der komplette RC-Express auf der Strecke, die flach über Hörstel und Hopsten bis zum 2. Kontrollpunkt in Recke verlief. Etwa die Hälfte der RCler entschied sich hier für den 75 km-Rundkurs, die restlichen bezwangen  noch einige Hügel des Teutoburger Waldes bei Westerkappeln, Tecklenburg und Ibbenbüren auf der 109 km langen Route.
Zunehmend zog sich der Himmel zu und Regenwolken drohten. Nur wenige Kilometer nach der 3. Kontrolle peitschte ein von Starkwind unterstützter Regenschauer auf die Rennradler nieder. Während ein großer Teil der Gruppe Unterschlupf bei einer Remise fand, suchten Werner Holtkamp und Karl-Heinz Althues so gut es ging ihr Heil unter dem Vordach eines Einfamilienhauses. Nach einer geraumen Zeit öffnete sich einen Spalt breit die mit einer Kette gesicherte Haustür. Dahinter die  90jährige Hausherrin, die den beiden RClern deutlich zu verstehen gab, dass sie nicht von der Anweisung des Schwiegersohns abweichen und die Tür öffnen würde. So blieben die beiden weiterhin dem sehr frischen Wind ausgesetzt, da die Temperatur von 20 auf 12°C gesunken war.

Auf der RTF-Strecke, Foto: K.-H. Althues

Auf der RTF-Strecke, Foto: K.-H. Althues

Nachdem der Regen nachließ, setzten die RCler ihre Fahrt über die pitschnassen Straßen auf den verbliebenen etwa 25 Kilometern und immer gegen den Wind bis ins Ziel fort.
Dort warteten schon die Akteure, die trocken auf der 75 km langen Strecke bis zum Clubhaus des Ausrichters gelangt waren. Bald zog der Himmel auf und die Sonne wieder, so dass die RCler in gemütlicher Runde an der Ems bei alkoholfreiem Weizenbier und Bratwurst oder Kaffee und Kuchen die gelungene RTF des Rheinenser Radclubs Revue passieren lassen konnten.

Am Sonntagmorgen hieß es dann Abschied nehmen. Die Heimfahrt verlief, wieder unterbrochen von einem kurzen Stopp im Landhaus am Franz-Felix-See, zumeist über wenig befahrene Straßen zurück nach Münster. Hier kehrten die Teilnehmer/innen zu einem gemeinsamen Abschlussessen in das Restaurant Sültemeyer ein.

Rheine ist Ziel der Vereinsfahrt des Radclubs vom 14.-16.06.2013

8. Juni 2013 von Michael Sandner

Die drei Streckentester (v.l.n.r. Michael, Barbara, Karl-Heinz) vor dem Clubhaus des Emsstern Rheine

Die drei Streckentester (v.l.n.r. Michael, Barbara, Karl-Heinz) vor dem Clubhaus des Emsstern Rheine

Noch bleibt er ein Geheimnis, der genaue Streckenverlauf der diesjährigen Vereinsfahrt. Barbara Resch, Michael Sandner und Karl-Heinz Althues testeten heute bei besten Wetterverhältnissen die Strecke, die die RCler über rd. 70 km nach Rheine führen wird.

Am Freitag, 14.06.2013 um 14.30 Uhr ab Feuerwehrplatz an der Hofstraße geht´s los. Ein Pausenstopp ist am Franz-Felix-See in Greven vorgesehen.
Am Samstag wartet eine Teilnahme bei der 27. Rheiner Emsköppken-Tour  mit Strecken von 52 bis 153 km Länge auf die Clubmitglieder. Der Start am Clubhaus des Paddel- und Radsportclubs Emsstern erfolgt gegen 9.30 Uhr.
Am Sonntagmorgen bewegt sich der RC-Tross zurück nach Münster und kehrt noch zu einem gemeinsamen Mittagessen im Vereinslokal „Sültemeyer“ ein.
Das turnusmäßige Sonntagstraining findet daher nicht statt.