15 RCler trafen zum ersten Training nach dem Lockdown ein | Foto: Carsten Fröning

15 RCler trafen zum ersten Training nach dem Lockdown ein | Foto: Carsten Fröning

15 RCler trafen am Sonntag ein, die das erste Training in diesem Jahr unter Berücksichtigung der Corona-Verhaltenregeln bewerkstelligen wollten. Ohne Instruktionen hielten alle den geforderten Abstand schon beim Anrollen zum Trainingsplatz ein.
Finanzwart Carsten Fröning verteilte zunächst an alle Anwesenden die BDR Mitgliedsausweise, die ab sofort vor jeder Fahrt von der jeweiligen Teamleitung pro Gruppe abfotografiert werden, um einen Nachweis der Teilnahme für ein potentielle Coronainfektionskette zu haben.

Sportwart Markus Lindemann erläuterte den Teilnehmenden sodann die Corona-Verhaltensregeln. Nur unter Berücksichtigung dieser Regeln kann ein Trainingsbetrieb zur Zeit durchgeführt werden. Die Regeln haben wir für Dich kurz zusammengefasst. Bitte lies Dir diese vor einer Teilnahme am Training durch.

Die Teamleitungen wurden zusätzlich mit Desinfektionsspray und für eine potentielle Erste-Hilfe-Maßnahme mit einem speziellen Corona-Beatmungstuch ausgestattet.

Danach wurden zwei Gruppen gebildet. Die Speedgruppe fuhr mit sieben Teilnehmern rund 70 Kilometer Richtung Capelle. Die Hobbygruppe absolvierte mit acht RClern ca. 60 km Richtung Warendorf. Auch unterwegs funktionierte die Einhaltung der Regeln auf Anhieb. 

Alle Teilnehmer waren  froh und glücklich, dass endlich ein Trainingsbetrieb – wenn auch unter leicht erschwerten Bedingungen – wieder starten konnte.

.